Dry Gin – Welches Glas für welchen Drink?

Es gibt eine große Auswahl an Gin-Cocktails und damit diese stilecht serviert werden, werden je nach Art des Cocktails verschiedene Gläser verwendet.

Dass je nach Drink ein unterschiedliches Glas dient, hängt nicht nur mit der Optik zusammen, sondern hat auch praktische Gründe. Im Folgenden werden die fünf wichtigsten Gläsertypen näher vorgestellt: Der Tumbler, das Longdrinkglas, das Fancyglas, die Cocktailschale und der Cocktailbecher.

Als Tumbler bezeichnet man Gin-Gläser mit besonders flachem und dickem Boden. Aufgrund ihres Designs eignen sie sich vor allem für Cocktails, die mit Eis gekühlt werden. Ihr Name leitet sich davon ab, dass ihr Boden ehemals eine runde Form aufwies. Stellte man sie ab, begannen Sie zu taumeln, daher der Name Tumbler, was aus dem Englischen übersetzt unter anderem Taumelnder bedeutet. Gin Sour, Negroni, Gin Basil Smash, Bramble und der Raspberry Thyme Smash sind typische Gin-Drinks, die darin dargereicht werden.

Es gibt sie in verschiedenen Größen. So werden kleinere Tumbler auch Old-Fashioned-Glas genannt, ein großer Tumbler heißt Double-Old-Fashioned-Glas. Das niedrigere Old-Fashioned-Glas ist der gängigste Vertreter, der ebenso als Lowball-Glas, Rocks-Glas oder Gibraltar-Glas bekannt ist.  Das Collins-Glas, zu welchem es einen gleichnamigen Cocktail gibt, hat hingegen eine längere und schmalere Gestalt.

Die Hauptkomponenten eines Longdrinks sind ein Saft oder Soda als Filler genauso wie Eis und ein stark alkoholisches Getränk. Zu den prominenten Beispielen mit Gin gehören unter anderem der Gin Tonic sowie der Long Island Ice Tea mit Gin.

Fancygläser werden vor allem gerne für exotische Drinks wie Batidas oder Coladas verwendet und dabei oft mit Schirmchen und Co. bunt geschmückt. Ihr Fuß ist rund mit kurzem Stiel, der Kelch ist ballonförmig, weshalb Sie ebenfalls Ballonglas heißen.

Eine Abwandlung vom Fancyglas sind die Squallgläser. Diese verfügen über einen kürzeren Stiel mit geschwungenem, bauchigem Kelch. Die elegant anmutende Cocktailschale besteht aus einem langen Stiel mit gewölbter Schale. Ihr Volumen ist überschaubar, daher finden vor allem Shortdrinks ohne Eis darin Platz, das heißt hauptsächlich Aperitifs wie Martini, Gimlet, Bronx, Last Word, Aviation, Pink Lady und Vesper.

Dank hitzebeständiger Cocktailbecher muss im Winter nicht auf Drinks verzichtet werden. Die zumeist durchsichtigen Becher mit Griff haben ausreichend Raum für warme alkoholische Getränke. Üblicherweise werden vor allem Groggläser, Punschgläser und Glühweingläser gern genutzt. Die bekanntesten Wintercocktails mit Gin sind der Gin Sling, der Winter Warmer, der Gin Hot Toddy oder der Mulled Gin. Diese werden mit weihnachtlichen Aromen zum Beispiel Muskatnuss weiter verfeinert.